Gute Rankings für Suchmaschinen erzielen: Warum Linkmonitoring essenziell ist

Link Monitoring

Search Engine Marketing (SEM) ist heutzutage für den Online-Unternehmer nicht mehr wegzudenken. Dieses Feld teilt sich auf in die Kategorien SEO (Search Engine Optimization), die Suchmaschinenoptimierung und SEA (Search Engine Advertising), die gezielte Schaltung von Werbung im Zusammenhang mit Metasuchmaschinen wie Google, Bing und Co.

Doch zu einer erfolgreichen Businessstrategie im Netz gehört nicht nur das Aufsetzen von optimierten Webseiten, Verlinkungen im Offpage-Bereich oder das Schalten von Display-Werbung. Neben der stetigen Überprüfung der Optimierungskriterien ist die Überwachung der Backlinks eines der wichtigsten Kriterien für gute Rankings. Seit Anbeginn des Search Engine Marketings gibt es dafür spezielle Software am Markt, wie z.B. das Backlink Monitoring Tool von linkpartnercheck.de, um diese Aufgaben automatisch zu übernehmen.

Was sind Backlinks und welche Rolle spielen sie?

Ein sogenannter Backlink ist ein Rückverweis auf eine Webseite durch eine externe Quelle im Internet, etwa eine andere Webseite. Diese Verknüpfung kann offensichtlich für den Internetnutzer sichtbar sein oder lediglich im sogenannten Backend der Webseite als vollständiger Link auftauchen. Je mehr Links auf eine bestimmte Webseite verweisen, desto populärer wirkt sie auf den Algorithmus der Suchmaschinen wie Google und rankt daher unter den Suchergebnissen automatisch höher. Die gezielte Strategie hinter dieser Marketingmethode nennt sich Linkbuilding. Doch Backlink ist nicht gleich Backlink. Suchmaschinen erkennen mittlerweile sehr genau die “Qualität” eines Fremdverweises. Reine Spam-Listen aus URLs ohne Content und Themenrelevanz auf der jeweiligen Webpräsenz werden vom Algorithmus heutzutage größtenteils ignoriert. Natürliches Linkbuilding ist daher der Schlüssel zum Erfolg. Dabei steht der Fremdverweis in sinnigem Kontext zur verlinkten Zielwebseite.

Autorität einer Domain – ein wichtiger Faktor für das Linkbuilding

Die sogenannte Domainpopularität war noch vor wenigen Jahren von deutlich größerer Bedeutung, als noch Einträge in Webkataloge kostenlos ohne Backlink in Mode waren. Als Indikator für die Linkpopularität war sie das Maß für die reine Anzahl von externen Verweisen auf eine einzige Domain. Auch wenn die großen Suchmaschinen heute mehr Metriken als die reine Menge von Backlinks für das Ranking einer Webseite in Betracht ziehen, so ist es weiterhin immens wichtig, langfristig funktionierende Links auf die Zieldomain zu erstellen bzw. zu unterhalten. Mitunter eines der wichtigsten Kriterien neben der Autorität der linkgebenden Webseite, ist die permanente Verfügbarkeit der Links. Daher ist die regelmäßige Überprüfung von Backlinks eines der entscheidendsten Kriterien im Offpage-Bereich der Suchmaschinenoptimierung. Dieses Kontrollverfahren, welches automatisiert ablaufen kann, nennt sich Backlinkmonitoring.

Relevanz von Linkmonitoring

In der Fachsprache nennen Internetmarketer tote Fremdverweise “Broken Links”. Diese gilt es zu finden und auszusortieren, da sich jeder nicht funktionierende Link potentiell negativ auf das Suchmaschinen-Ranking einer Domain auswirken kann. Das automatische Durchsuchen des Internets durch Metasuchmaschinen nach einem Begriff nennt sich “Crawling”. Es geschieht nach einem vorgegebenen Kontingent an Einzelanfragen. Folglich ist es von großem Vorteil, die eigene Domain als Ziel funktionsuntüchtiger Backlinks zu eliminieren, um einem Linksterben frühzeitig entgegenzuwirken, da die Anfrage der Suchmaschine ansonsten ins Leere läuft. Ebenso schädlich für das digitale Marketing eines Unternehmens ist ein toter Link, der auf die eigene Webpräsenz zeigt, welcher in der Regel zu einer 404-Fehlermeldung führt und nicht nur den Webseiten-Besucher verärgern kann. Brechen Backlinks zur eigenen Domain weg, wirkt sich dies nachteilig auf die Autorität der Seite aus. Je autoritärer die linkgebende Webseite, desto fataler kann sich der Wegfall eines Links auf die Positionen in Suchmaschinen auswirken. Daher ist es besonders wichtig Links regelmäßig auf ihre Existenz zu kontrollieren.

Link Check Tool von Linkpartnercheck

Links regelmäßig auf deren Verfügbarkeit zu überprüfen war früher deutlich aufwendiger als heute. Die ersten Software-Lösungen erlaubten lediglich ein Crawlen von wenigen Dutzend Webseiten in einem Durchgang und so erforderte die Suche nach weggefallenen Links noch einiges an manuellen Eingaben. Mittlerweile haben sich mehrere Backlink Monitoring Tools auf dem SEM-Markt etabliert, welche zu angemessenen Preisen kostenpflichtige, dafür aber deutlich effizientere, automatisierte Lösungen bieten. Eines der bekanntesten Produkte im deutschsprachigen Raum ist das Link Check Management Tool von linkpartnercheck.de. Hier kann der SEO Monatspakete in verschiedenen Preisklassen buchen, gestaffelt nach verwaltbaren Domains und zu überwachenden Links. Software-Lösungen wie diese schlüsseln dem Online-Marketer gefundene Informationen detailliert auf. Längst werden nicht mehr nur funktionstüchtige von fehlerhaften Links getrennt. Mittlerweile werden darüber hinaus Faktoren erkannt, wie z.B. reziproke/non-reziproke Fremdverweise oder nachteilige Elemente im HTML-Code, beispielsweise ein Nofollow-Attribut, das zur Entwertung des Links in Suchmaschinen führt.

Über Redaktion 55 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*