Mehlkäfer? Mithilfe von Suchmaschinen zum besten Kammerjäger

Suchmaschine Kammerjäger Mehlwurm

Es existiert die Vermutung, dass sich Mehlkäfer oder Mehlwürmer in der Küche angesiedelt haben, weil Fäden im Mehl oder dunkel gefärbte Käfer entdeckt wurden? In diesem Fall heißt es schnell reagieren. Doch weiß man, dass die Vermutung richtig ist? Und wie kann man den Schädling am besten bekämpfen?

Mehlkäfer erkennen

Beim Mehlkäfer handelt es sich um einen großen, dunkel gefärbten Käfer, der sich von Mehl, Getreide und Backwaren ernährt. Insbesondere in Bäckereien, Getreidefabriken und Mühlen ist er aufzufinden und er wird etwa 10 bis 18 Millimeter groß und gehört zu den nachtaktiven Käfern.

Der Lebenszyklus des Schädlings ist nicht länger als vier Monate, deshalb sieht man weniger den ausgewachsenen Käfer, zumeist entdeckt man Fraßschäden oder das Vorstadium des Käfers, die sogenannten Mehlwürmer. Die Larven sind hellbraun gefärbt und ernähren von der Stärke im Mehl, Getreide oder anderen Backzutaten. Sie häuten sich mehrfach bevor sie sich in den sie umgebenden Lebensmitteln verpuppen und zum Käfer werden.

Wie kommt der Mehlkäfer ins Haus?

Eins vorweg, Mehlwürmer sind kein Anzeichen von mangelnder Hygiene, denn üblicherweise gelangen sie unbemerkt durch den Einkauf ins Haus. Häufig werden die Lebensmittel wie Mehl und Getreide bereits während der Produktion mit den Eiern verunreinigt, da die Mehlkäfer meistens in Getreidefabriken und Mühlen leben.

Selten gelangt der Käfer aus dem Garten, wo er in Mulchmaterial, Kompost oder Vogelnestern lebt, ins Haus. Insektenschutznetze an Türen und Fenstern vermeiden dies außerdem. Der Mehlwurm kann Krankheiten, wie beispielsweise den Zwergbandwurm oder Bakterien übertragen. Insbesondere für immunschwache Menschen und Kinder kann das gefährlich werden. Alle befallenen Lebensmittel sollten daher vollständig entsorgt werden.

Was tun bei einem Befall?

Bei einem starken Befall sollte man nicht zögern, die Schädlingsbekämpfung Frankfurt zurate zu ziehen. Ist der Befall verhältnismäßig gering, kann mit ein paar Tipps, die Bekämpfung selbst in die Hand nehmen:

1.Ausfindig machen, wo der Käfer lebt

Mehlkäfer sind zwar aufgrund ihrer Flügel mobil, halten sich aber vornehmlich in der Nähe der Futterquelle auf. Es ist ratsam alle Trockenvorräte auf Eier und Mehlwürmer zu überprüfen, also Mehl, Getreide, Müsli, Gewürze, Kräuter und getrocknete Teigwaren, wie Nudeln, aber auch Trockenobst und Süßigkeiten.

2.Entsorgen aller Vorräte, in denen der Schädling vermutet werden

Jegliche Verpackung ist auszuräumen und zu kontrollieren. Sollten die Vorräte Fäden ziehen, sind wahrscheinlich Eier darin. Befallene Verpackungen in einer verschlossenen Tüte direkt in die Mülltonne oder einige Zeit in das Tiefkühlfach, damit sich Larven und Eier nicht weiterentwickeln können.

3.Reinigen des Vorratsschrankes

Nach dem Ausräumen folgt die gründliche Reinigung. Vor allem die Ecken sollten gut ausgesaugt werden. Und den Staubsaugerbeutel danach direkt in die Mülltonne. Zum Auswischen verwendet man am besten warmes Essigwasser und zusätzlich kann auch verdünntes Teebaumöl im Vorratsschrank versprühen. Auch die Rückseite des Schranks sollte gereinigt werden. Anschließend alles gut trocknen lassen bevor man den Schrank wieder einräumt.

4.Nachkontrolle

Etwa nach drei Wochen und ein weiteres Mal nach sechs Wochen sollten alle Packungen nochmals auf Schädlingsbefall überprüft werden. Nur so kann man sicher sein, dass man zuvor alle Eier, Würmer oder Käfer auch wirklich beseitigt hat.

Um eine Wiederholung zu vermeiden, sollten Lebensmittel nach dem Einkauf überprüft und im besten Fall in gut verschließbare Behältnisse umgefüllt werden.

Über Redaktion 55 Artikel
In diesem Online-Magazin publizieren unsere Redakteure regelmäßig neue Beiträge zu unterschiedlichsten Themen. Alle Artikel haben eines gemeinsam: Sie vermitteln Wissen und informieren über News! Möchtest Du einen Gastartikel in unserem Wissensmagazin veröffentlichen? Dann schreibe uns gerne an!

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*